• Karsten Zobel

Betriebliches Kopftuchverbot


Der Europäische Gerichtshof hat in zwei jüngeren Entscheidungen festgestellt, dass ein betriebliches Verbot, sichtbare Zeichen der politischen oder religiösen Überzeugung zu tragen, keine unmittelbare Diskriminierung darstellt, wenn es allgemein gilt. Auch eine mittelbare Diskriminierung liegt nach Ansicht des Europäischen Gerichtshofes nur vor, wenn das Verbot auf bestimmte Anschauungen beschränkt ist und der Umfang des Verbotes als nicht mehr angemessen und erforderlich erscheint.

#ArbeitsrechtDresden

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Verdachtskündigung und Verwertungsverbot

Nach einem Urteil des BAG vom 31.01.2019 – 2 AZR 426/18 – kann der Verdacht einer Pflichtverletzung eine ordentliche Kündigung aus Gründen „in der Person“ des Arbeitnehmers bedingen. Die Einsichtnahme

Außerordentliche Kündigung und 2-Wochen-Frist

Nach einem Urteil des BAG vom 27.06.2019 – 2 ABR 2/19 – kann der Kündigungsberechtigte, der bislang nur Anhaltspunkte für einen Sachverhalt hat, der zur außerordentlichen Kündigung berechtigen könnte,

© 2016 by Zobel  Siegl  Reimers

  • Lust auf Dresden
  • Twitter Social Icon