• Karsten Zobel

Aufhebungsverträge; geänderte Dienstanweisung der Bundesagentur für Arbeit


Der Abschluss eines Aufhebungsvertrages führt regelmäßig zu dem Problem der Verhängung einer Sperrzeit durch die Bundesagentur für Arbeit. Die hierzu bestehenden Dienstanweisungen sind aktualisiert worden. Ein wichtiger Grund, der eine Sperrzeit vermeidet, liegt auch vor, wenn die drohende Arbeitgeberkündigung auf personenbedingte (nicht verhaltensbedingte) Gründe gestützt würde. Zudem wird an der Untergrenze von 0,25 Monatsgehältern im Zusammenhang mit der Zahlung einer Abfindung nicht mehr festgehalten. Die Bundesagentur für Arbeit weist jedoch darauf hin, dass irgendeine Abfindung in Anlehnung an § 1 a Abs. 2 KSchG gewährt werden muss. Die Aktualisierung der Dienstanweisung erweitert den Gestaltungsspielraum der Aufhebungsverträge maßgeblich.

#ArbeitsrechtDresden #BundesagenturfürArbeit #Aufhebungsvertrag #Sperrzeit

29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Verdachtskündigung und Verwertungsverbot

Nach einem Urteil des BAG vom 31.01.2019 – 2 AZR 426/18 – kann der Verdacht einer Pflichtverletzung eine ordentliche Kündigung aus Gründen „in der Person“ des Arbeitnehmers bedingen. Die Einsichtnahme

Außerordentliche Kündigung und 2-Wochen-Frist

Nach einem Urteil des BAG vom 27.06.2019 – 2 ABR 2/19 – kann der Kündigungsberechtigte, der bislang nur Anhaltspunkte für einen Sachverhalt hat, der zur außerordentlichen Kündigung berechtigen könnte,

© 2016 by Zobel  Siegl  Reimers

  • Lust auf Dresden
  • Twitter Social Icon