• Karsten Zobel

Firmenwagenbesteuerung: Arbeitsrechtliche Auswirkungen des neuen steuerlichen Anwendungsschreibens


Für die Bewertung der Fahrten mit einem Firmenwagen zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte sind zwei Bewertungsmethoden vorgesehen. Möglich ist ein monatlicher Zuschlag von 0,03 % des Bruttolistenpreises für jeden Kilometer der einfachen Entfernung zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte. Alternativ kann eine Einzelbewertung der tatsächlich durchgeführten Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte mit 0,002 % des Listenpreises je Entfernungskilometer und je Fahrt in Ansatz gebracht werden. In einem früheren Beitrag haben wir darauf hingewiesen, dass der Mitarbeiter eine Einzelbewertung der tatsächlichen Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte vom Arbeitgeber verlangen kann, wenn sich aus dem Arbeitsvertrag oder anderen Rechtsgrundlagen nichts anderes ergibt. Diese Regelung ist erst ab 01.01.2019 anzuwenden. Arbeitgeber sollten sich vor diesem Hintergrund auf die Rechtslage einstellen und prüfen, ob der Arbeitsvertrag oder die Betriebsvereinbarung im Hinblick auf diese neue Rechtslage anzupassen ist.

#ArbeitsrechtDresden #Firmenwagen

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Verdachtskündigung und Verwertungsverbot

Nach einem Urteil des BAG vom 31.01.2019 – 2 AZR 426/18 – kann der Verdacht einer Pflichtverletzung eine ordentliche Kündigung aus Gründen „in der Person“ des Arbeitnehmers bedingen. Die Einsichtnahme

Außerordentliche Kündigung und 2-Wochen-Frist

Nach einem Urteil des BAG vom 27.06.2019 – 2 ABR 2/19 – kann der Kündigungsberechtigte, der bislang nur Anhaltspunkte für einen Sachverhalt hat, der zur außerordentlichen Kündigung berechtigen könnte,

© 2016 by Zobel  Siegl  Reimers

  • Lust auf Dresden
  • Twitter Social Icon