• Karsten Zobel

Unwiderrufliche Freistellung bei der Berechnung des Arbeitslosengeldes


Die unwiderrufliche Freistellung ist in vielen Fällen wesentlicher Bestandteil der einvernehmlichen Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Das LSG Bayern hat mit Entscheidung vom 19.09.2017 – L 10 AL 67/17 – die Auffassung der Bundesagentur für Arbeit bestätigt, dass Zeiträume der unwiderruflichen Freistellung nicht bei der Berechnung des Arbeitslosengeldes berücksichtigt werden. Begründet wird dies im Wesentlichen damit, dass Arbeitsentgelte, die wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses gewährt werden, bei der Berechnung des Bemessungsentgeltes außer Betracht bleiben. Leistungen während einer unwiderruflichen Freistellung hätten den Charakter einer Abfindungszahlung.

#ArbeitsrechtDresden #Freistellung #Arbeitslosengeld

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Verdachtskündigung und Verwertungsverbot

Nach einem Urteil des BAG vom 31.01.2019 – 2 AZR 426/18 – kann der Verdacht einer Pflichtverletzung eine ordentliche Kündigung aus Gründen „in der Person“ des Arbeitnehmers bedingen. Die Einsichtnahme

Außerordentliche Kündigung und 2-Wochen-Frist

Nach einem Urteil des BAG vom 27.06.2019 – 2 ABR 2/19 – kann der Kündigungsberechtigte, der bislang nur Anhaltspunkte für einen Sachverhalt hat, der zur außerordentlichen Kündigung berechtigen könnte,

© 2016 by Zobel  Siegl  Reimers

  • Lust auf Dresden
  • Twitter Social Icon