• Karsten Zobel

Umdeutung einer unwirksamen Betriebsvereinbarung in eine Gesamtzusage


Nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 23.01.2018 – 1 AZR 65/17 – ist eine Betriebsvereinbarung, die die Regelungssperre des § 77 Abs. 3 Satz 1 BetrVG nicht beachtet, da sie Arbeitsentgelte oder sonstige Arbeitsbedingungen regelt, die einem Tarifvertrag vorbehalten sind, nur ausnahmsweise zulasten des Arbeitgebers in eine Gesamtzusage umzudeuten. Bei einer solchen Umdeutung sind nur Umstände heranzuziehen, die außerhalb der Betriebsvereinbarung liegen.

#ArbeitsrechtDresden #Betriebsvereinbarung

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Verdachtskündigung und Verwertungsverbot

Nach einem Urteil des BAG vom 31.01.2019 – 2 AZR 426/18 – kann der Verdacht einer Pflichtverletzung eine ordentliche Kündigung aus Gründen „in der Person“ des Arbeitnehmers bedingen. Die Einsichtnahme

Außerordentliche Kündigung und 2-Wochen-Frist

Nach einem Urteil des BAG vom 27.06.2019 – 2 ABR 2/19 – kann der Kündigungsberechtigte, der bislang nur Anhaltspunkte für einen Sachverhalt hat, der zur außerordentlichen Kündigung berechtigen könnte,

© 2016 by Zobel  Siegl  Reimers

  • Lust auf Dresden
  • Twitter Social Icon