• Karsten Zobel

Unwirksame Kündigung bei fehlerhafter Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung


Seit Ende 2016 gilt für die Kündigung eines schwerbehinderten Menschen, dass diese unwirksam ist, wenn der Arbeitgeber sie ohne ordnungsgemäße Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung ausspricht. Das Arbeitsgericht Hagen hat in seinem Urteil vom 06.03.2018 - 5 Ca 1902/17 - entschieden, dass eine ordnungsgemäße Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung nicht erfolgt ist, wenn der Arbeitgeber den Antrag beim Integrationsamt auf Zustimmung zur Kündigung stellt, bevor die Schwerbehindertenvertretung beteiligt wurde. Die Kündigung ist dann allein deshalb unwirksam. Begründet wird dies damit, dass die Schwerbehindertenvertretung nicht mehr auf die Willensbildung Einfluss nehmen könnte, wenn mit der Antragstellung beim Integrationsamt die Entscheidung zur Kündigung schon gefallen sei.

#ArbeitsrechtDresden

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Verdachtskündigung und Verwertungsverbot

Nach einem Urteil des BAG vom 31.01.2019 – 2 AZR 426/18 – kann der Verdacht einer Pflichtverletzung eine ordentliche Kündigung aus Gründen „in der Person“ des Arbeitnehmers bedingen. Die Einsichtnahme

Außerordentliche Kündigung und 2-Wochen-Frist

Nach einem Urteil des BAG vom 27.06.2019 – 2 ABR 2/19 – kann der Kündigungsberechtigte, der bislang nur Anhaltspunkte für einen Sachverhalt hat, der zur außerordentlichen Kündigung berechtigen könnte,

© 2016 by Zobel  Siegl  Reimers

  • Lust auf Dresden
  • Twitter Social Icon