• Karsten Zobel

Begründung eines Arbeitsverhältnisses durch Weiterbeschäftigung eines Auszubildenden


Das Bundesarbeitsgericht hat mit seinem Urteil vom 20.03.2018 – 9 AZR 479/17 – darüber entschieden, ob durch die Weiterbeschäftigung eines Auszubildenden nach einer Ergänzungsprüfung ein unbefristetes Arbeitsverhältnis begründet worden war. Das Bundesarbeitsgericht stellte fest, dass auch die Mitteilung des Bestehens einer letzten Ergänzungsprüfung für die vorzeitige Beendigung des Ausbildungsverhältnisses genügt, wenn damit zugleich feststeht, dass die Abschlussprüfung insgesamt bestanden ist. Wird der Auszubildende dann weiterbeschäftigt, führt zur Begründung eines unbefristeten Arbeitsverhältnisses. Zwar habe die Ausbildungsstelle keinen Anspruch auf Übermittlung einer einzelnen Prüfungsleistung, jedoch muss regelmäßig davon ausgegangen werden, dass das Berufsausbildungsverhältnis nach der letzten Ergänzungsprüfung beendet ist. Daraus folgt, dass der Arbeitgeber nachfragen muss, ob die Ergänzungsprüfung bestanden wurde, bevor der den Auszubildenden weiterbeschäftigt.

#ArbeitsrechtDresden

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Verdachtskündigung und Verwertungsverbot

Nach einem Urteil des BAG vom 31.01.2019 – 2 AZR 426/18 – kann der Verdacht einer Pflichtverletzung eine ordentliche Kündigung aus Gründen „in der Person“ des Arbeitnehmers bedingen. Die Einsichtnahme

Außerordentliche Kündigung und 2-Wochen-Frist

Nach einem Urteil des BAG vom 27.06.2019 – 2 ABR 2/19 – kann der Kündigungsberechtigte, der bislang nur Anhaltspunkte für einen Sachverhalt hat, der zur außerordentlichen Kündigung berechtigen könnte,

© 2016 by Zobel  Siegl  Reimers

  • Lust auf Dresden
  • Twitter Social Icon